Avatar Kritik von Spiegel.de


Ich persönlich halte viel von Spiegel.de. Auch die Filmreviews können sich auf jeden Fall lesen lassen :-). Jetzt ist die Avatar Kritik zu Spiegel veröffentlicht worden. Tja was soll man dazu sagen…ich kann nichts dazu sagen, da ich Sie nicht gelesen habe (außer die Titelzeilen). Ein Nachteil von Kritiken ist immer das hier teilweise, ob gewollt oder ungewollt, zu viel verraten wird. Ich hab nicht rein gelesen, verlinke aber schön brav auf die Spiegel Kritik. Die ersten Reviews findet Ihr hier.

Auszug Spiegel Kritik zu Avatar:

Das ist ein programmierter Blockbuster: James Camerons 3-D-Spektakel „Avatar“, der teuerste Film der Kinogeschichte, ist ein Triumph der Technik und visuell beeindruckend. Den Plot aber hat der „Titanic“-Regisseur bei Karl May geklaut. Es wimmelt von edlen Wilden, bösen Kapitalisten und betörender Natur.

Advertisements

89 Antworten

  1. […] Film nach Titanic, die Kinoleinwände. Ich hatte bereits ja zweimal über die ersten Wertungen (+ Spiegelkritik) zu Avatar berichtet. Zur Startwoche kann man dann endlich auch einen Mittelwert abschätzen. Der […]

  2. Christoph Krüger | Antwort

    Für mich war es der beste Film meines Lebens ! Ich werde mir ihn auf jedenfall nochmal in 3D anschauen. Man hat förmlich mit den Hauptcharaktern mitgefiebert und war über jeden Rückschlag erschroken und angespannt. Es fühlte sich quazi so an als ob man in diese fantazy Welt hinein gezogen wurde. Von Anfang bis zum Ende ein pakender Film der nicht nur in Sachen Optik überzeugt. Der Film Tip schlecht hin. Auf eine Vordsetzung kann man nur hoffen.

    1. Fand den Film auch sehr gut, aber zum besten Film meines Lebens hat es noch nicht gereicht. Ein zweites Mal schaun in 3D werde ich Ihn sicherlich nochmal – so gut ist er :-).

    2. is das dein ernst?
      spätestens nach der pause hat man doch schon genau gewusst wie es ausgeht..
      ich finde das war der schlechteste film den ich seit langem gesehen hab

      1. Da stimme ich fast uneingeschränkt zu… ein Plot zum langweilen… Technik hui, Story pfui!!

    3. Ein wunderschöner Film. Eine wunderschöne Welt, in der diese wunderbaren Wesen leben. Alles ist lebendig und gesund. Alle Wesen und Pflanzen sind mit einander verbunden, nur die Menschen plündern dort, wie sie es schon auf ihrem Heimatplaneten getan haben.

      Aber eines ist doch klar geworden – falls es hier Menschen gibt, die über den Film auch einmal nachgedacht haben – unsere Erde ist genauso schön, genauso liebenswert, genauso sind alle Lebewesen, alle Pflanzen mit allem verbunden, wie in diesem Film…nur leider scheint davon niemand Notiz zu nehmen.

      Hier geht die Ausbeutung weiter, dabei haben wir in dem Film alle mit dieser fremden bunten und schönen Welt mitgefiebert und gehofft, dass die Wesen es schaffen die gierigen, nur an Profit denkenden Menschen wieder zu verdrängen.
      Ist es nicht traurig, dass wir uns darüber freuen, dass andere Wesen unsere Art nicht auf ihrem Planeten haben wollen, weil wir alles, wirklich alles falsch machen und nichts verstanden haben?

      Es ist an der Zeit um zu denken, auch hier….sonst wird es hier bald nicht mehr besonders lebenswert sein…es wird unsere Art dann auch nicht mehr geben.

  3. Der film ist komplette scheiße, lohnt kein tacken und ist der der größte beschiss. Der Regisseur will mit diesem Film jeden Hartz IV empfänger das letzte geld außer tasche ziehen.

    1. Tja, zum Glück kann sich jeder eine eigene Meinung bilden. Ich persönlich glaub ja nicht, daß Cameron die Hartz 4 Empfänger als Zielpublikum im Auge hatte 😉

  4. Bisher definitiv der beste Film.
    Er ist unendlich spannend, absolut packend, enorm tiefsinnig und letzen endes einfach irgendwie schön.

    was muss das für ein mensch sein, der von diesem film danach nicht völlig hingerissen ist!?!

    ich denke die antwort kenne ich leider schon selbst.

    ich glaube jeder der das kino verlassen hat, war sehr lange danach noch verzaubert.

    der film hinterlässt einen eindruck, der sich m. E. in dieser form nicht vergleichen lässt.

    Das ist kein Film, das ist einfach ein Erlebnis… wenn man sich darauf einlässt!

    1. Ich seh das sehr ähnlich wie du, wenn man sich nicht auf den Film einlässt wird der einen auch nicht so packen.
      Aber wenn man es tut, bereut man es keineswegs!!

  5. Der Film ist das beste, was Kino zu bieten hatte
    Der 3D Welt gehört die Zukunft!
    Kritik: das blöde Marinesgerede klingt zu amerikanisch, vielleicht wollte man die Feiglinge nur im guten Licht darstellen, damit sich auch in Zukunft ein paar Freiwillige melden, die sich im Orient abballern lassen anstatt nach Pandora zu fliegen.

  6. ich vermute mal chris hat den film auf einem 15zoll monitor mit telesync gesehen und sich darüber irgendwie geärgert. vlt ist auch noch von irgendwoher ein bissl verbitterung dabei. aber wenn er wirklich im 3-D kino war und so urteilt, tut er mir wirklich leid. bzw. tut mir die welt leid, daß sie solche menschen hervorgeracht hat

  7. Vielleicht ist Chris auf einem Auge blind .-(

  8. 🙂 ein Smily mit einem Auge leutet ein tolles Jahr der neuen Ideen ein .-).

    1. .-) HAPPY NEW YEAR

  9. einfach tolle unterhaltung 🙂
    atemberaubende szenen,tolle action,spannend
    und auch was fürs Herz.
    so muss Kino sein,unbedingt ansehen.

  10. James Cameron,

    der Mann, der die Titanic zum zweiten Mal versenkt hat (als ob irgendwer überhaupt darauf gewartet hätte). Dann auch noch mit R. di Caprio in der Hauptrolle. Das war ein eindeutiger Tiefpunkt der Filmgeschichte !

    Aber man darf aber auch nicht vergessen, dass dieser Mann solche Filme wie „Alien, die Rückkehr“ und vor allem „The Abyss“ gedreht hat. Gerade Letzterer ist auch heute noch als Geniestreich zu werten. Und selbst wenn wir ihn uns in 100 Jahren noch anschauen werden, wovon ich ausgehe, dann werden wir immer noch das Gefühl haben selbst dabei zu sein.

    Und genau so ging es mir bei AVATAR in 3D.

    Der Plot ist so simpel wie er nur sein kann: Die Menschen wollen kostbare Rohstoffe abbauen, die „Wilden“ nicht dafür töten, sondern nur umsiedeln (außer es geht eben doch nicht anders). Die „modernen“ Menschen sind die Bösen und die althergebrachten „Wilden“ die Guten.

    Also wie immer eigentlich bei jeder zweiten BBC-Reportage.

    Daher potentiell eine pfurzlangweilige Geschichte, mit viel paramilitärischem TamTam, viel Marinejargon und ein paar spackerten Wissenschaftlern. In deren Hauptrolle ausgerechnet Sigourney Weaver, die spätestens seit Alien III jedweden Status als „weibliches Wesen“ verloren hat, anfangs auch noch das Wort vorgibt.

    So, und nun das Vorgeschriebene einfach mal komplett vergessen und es allenfalls als „Einleitung“ zu dem wohl besten Film werten, den diese Welt bisher jemals zu sehen bekommen hat.

    Denn AVATAR ist die wohl genialste Geschichte, die „uns“ Menschen bislang erzählt wurde.

    Ein „Mensch“ steuert den Körper eines ihm in jedem Punkte massiv überlegenen Bewohners einer überaus feindlichen Welt fern (seinen Avatar).

    Das ist ungefähr so wie „Virtual Life“, nur dass man bei AVATAR keine zweite Chance bekommt. Denn wenn der Avatar tot ist, dann gibt es keinen Weg mehr zurück in diese zweite Welt.

    Und das ist es, wovon der Film lebt. Diese „zweite“ Welt ist selbst für uns Menschen so grausam wunderbar und dabei gleichzeitig so genial schön, dass man sich unweigerlich in diese Welt verlieben muss.

    Dort existiert alles in Harmonie, die dortigen „Menschen“ töten Tiere natürlich auch, um an Nahrung zu gelangen, aber sie bedanken sich bei ihnen dafür, dass sie ihren Körper dafür hergaben.

    Dieser Planet ist schlicht die perfekte Symbiose zwischen „Mensch“ und „Mutter Natur“. Und das wurde bislang in keinem anderen Film so deutlich gemacht, wie in diesem.

    Aber natürlich ist es doch nur eine Fiktion. Denn am Ende gewinnt stets der „Mensch“. Aber was ist der Mensch ? Ein Militär, ein Ureinwohner, ein Wurm ?

    In diesem Falle verliebt sich ein „echter“ Mensch in die Freundin seines „Avatars“. Ein Mensch verliebt sich in die Freundin seines „ferngesteuerten“ zweiten ICH.

    Und er rettet in Form seines Avatars die Welt, in der er lieber leben würde, als in der Welt der „Menschen“. Aber natürlich rettet sie ihn zuletzt eigentlich, und zeigt damit all unsere menschlichen Schwächen in all ihren Konsequenzen gnadenlos auf.

    Diesen Film sollte sich unbedingt jeder anschauen, der auf:

    – Umwelt
    – Herzschmerz
    – Spannung
    – Action
    – Freude
    – Hoffnung
    – Geballere
    – Liebe
    – Freude

    und sonstwas steht. Dieser Film ist einfach epochal.

    In dem Sinne und viele Grüße

    GT

    1. Twenemo und mich freut es das so viel diskutiert wird, erst mal Danke dafür. Wir denken das Avatar viel Platz zum diskutieren bietet und freuen uns über jede Meinung, egal wie Sie ausfällt!!

  11. Naja insgesamt fand ich den Film schon nicht, wobei die 3D-Effekte in Comicverfilmungen definitiv besser zur Geltung kommen und es leider nur eine Hand voll Szenen gab in denen sich das wirklich rentiert hat. Ansonsten muss ich leider sagen, dsas ich von der Geschichte her ständig an „Der mit dem Wolf tanzt erinnert wurde, woher sie meiner Meinung nach grundlegend kopiert wurde. Insbesondere die Na’vi erinnern auch sehr stark an indianische Völker vom auftreten her. Was die Gebäude angeht sind die halt einfach 1 zu 1 aus dem PC-Spiel Crysis kopiert. Dennoch insgesamt ein Film, den man sich man mal anschauen sollte, allerdings wird er meiner Meinung nach etwas überbewertet.

    1. Wie jetzt: Du fandest den Film nicht?
      Vielleicht hättest du mal im Kino danach suchen sollen *lol*

  12. Total überbewertet. Die Story hat man schon oft in andere Filmen gesehen. Das der Film noch so gut ankommt, ist für mich eher enttäuschend.

  13. Das war einer der langweiligstens Filme die ich gesehen habe. Tolle Technikeffekte und 3D war super, aber die Story, das war doch Karl May der Zukunft. Bei Karl war ja schon nicht allzuviel drinn bei den Verfilmungen na ja da hat Cameron wohl etwas abgeschaut, boese Cowboys, gute Indianer und ein paar gute Bleichgesichter dann noch das Umweltthema.
    Warum haben die Pferdchen eigentlich 4 Beine vorne? Ist da beim Klonen was schiefgelaufen, Evolutionsmaessig wuerde es so wohl nicht stattfinden. Die waeren laengst ausgestorben da sie ueber ihre eigenen Beine stolpern.
    Der teureste Film der Geschichte fuer das bloedeste Publikum der Geschichte.

  14. Ja, es wird mit Klisches nicht gegeizt, ja, die Handlung ist weitgehend vorhersehbar, ja, nicht alles ist „logisch“ und rational. Aber ich lese so viele Kritiken, die diesen Film zerreissen und mit Argumenten um sich werfen, die einen den Kopf schütteln lassen.
    Vor allem darüber, wie arm diese Menschen sind. Arm an Fantasie, an Emotionen, an Menschlichkeit.
    Es ist ein Film über die größten Verbrechen der Menschen. Über unser aller Vergangenheit, die ebenfalls nicht sehr viel „subtiler“ war. Kolonialisten haben fremde Welten mit Waffengewalt unterjocht und sich deren Schätze bemächtigt. Es geht nicht darum, ob bei den Pferden die Beine vorne oder hinten sind. Es geht darum, wie die Menschen sind. Der Film unternimmt den Versuch, auf visuelle – auch für uns verblödete sogenannte „zivilisierte Menschen“ – verständlicher Weise zu zeigen, was wir den Völkern angetan haben. Für die Na’vi ist es die schönste Welt, in der Sie leben. Für die Menschen waren es „nur Bäume“. Für die Kolonialisten in Südamerika war es nur das Gold der Inkas, für die in Nordamerika ging es nur um das Land und die Büffelfelle, in Indien um Gewürze und so weiter … für die einheimischen Völker war es eine schöne Welt, bis wir sie zerstört haben. Alles lang her? In Nahost geht es nur um Öl, in Sierra Leone um Diamanten, im Regenwald nur um Holz … und weiter geht die Zerstörung einer wunderschönen Welt. Das will James Cameron uns sagen. Viele von uns haben den Blick für die Schönheit unserer Welt verloren. Also hat er eine fantastische Welt erfunden, die so beängstigend schön ist, dass jedem das Herz bluten, wenn die Menschen kommen um sie zu zerstören. Viele sind so mit ihrem erbärmlichen Leben beschäftigt, dass sie nicht mehr sehen, wenn anderen Menschen oder Völkern großes Unrecht geschieht. Auch das will Cameron uns zeigen.
    Aber offenbar interessiert das die gefühlsamputierten Berieselungsopfer unserer kranken Medienwelt nicht. Hauptsache das eigene Leben ist ok, egal was da draußen passiert. Hauptsache die anderen denken sich neue raffinierte Geschichten aus … scheinbar der einzige Weg, die graue nahezu nutzlose Masse in den Köpfen der bildzeitungslesenden Primaten wenigsten kurzzeitig zu einem engagierten pseudointelligenten Rülpsen zu bewegen, um im Anschluss wieder in den Schlaf der verrottenden menschlichen Ethik zu verfallen, und sich nur noch um Autos, Computer, Handies oder anderes belangloses Zeug zu beschäftigen.
    Zu James Cameron möchte ich sagen: Danke, dass wir einen so fantastischen Film sehen dürfen.
    Zu denen, die diesen Film auch als Bereicherung sehen: auch das klingt kitschig: aber lasst uns die Welt ein klein wenig besser machen.
    Und zum Rest: die Welt in der IHR lebt, ist wohl die ärmste von allen. Ich habe Mitleid mit Euch. Ich kann nur hoffen, auch Ihr öffnet Euer Herz und denkt darüber nach, was für eine Chance wir Menschen bekommen haben, und wie wir dabei sind, diese zu verwirken…

    1. Danke, du hast mir aus dem Herzen gesprochen. Es ist traurig, dass die Menschheit mit Superlativen nicht umgehen kann. Und, DIESER Film ist ein Superlativ. Ein Meilenstein in der Geschichter der visuellen Unterhaltung. Wie abgrundtief gefühlskalt, geistig abgestumpft und visuell verwöhnt muss man sein, um diesem Meisterwerk nichts abgewinnen zu können?

    2. Das ist doch amerikanische Geschichte pur: sinnlose Vernichtung der Natur, Abschlachten der Indianer, der „show-down“ am Ende des Films vergleichbar mit Custer’s Niederlage am
      Little Big Horn, Vietnam (Vernichtung des Urwalds durch Agent Orange (kam auch aus Deutschland), Irakkrieg (zur Sicherung der Ölinteressen des Bush-Clans). Ob George W. sich den Film wohl angeschaut hat? Wer diese Parallelen im Film nicht gesehen hat, sollte das Popcorn oder die Käsenachos mal beiseite lassen, den Denkapparat anstellen und sich den Film dann noch mal ansehen.

  15. Ein Wort: KITSCH!
    Wunderschöne Natur, in meinen Augen eine viel zu simpel gestrickte story mit etlichen Schwächen, ein unglaubwürdig die eigene Rasse verratender Hauptcharakter dessen rasante Wandlung vom verhassten Alien zum Anführer der Eingeborenen (worauf die Kritiker überhaupt nicht eingehen) für mich absolut unglaubwürdig umgesetzt wurde. Noch schlimmer ist dieser Verrat an der eigenen Rasse in meinen Augen, weiß der Hauptcharakter doch um den schlimmen Zustand seiner Heimatwelt, die er wohl völlig abgeschrieben hat. Seine Wandlung wurde viel zu wenig beschrieben und auf der anderen Seite viel zu schnell umgesetzt.
    Absolute Krönung des ganzen war das „Ausleihen“ von Ideen, die man weitaus besser umgesetzt in anderen Verfilmungen gesehen hat, wohl weil mansich dort mehr Zeit für diese Handlung als für die Technik genommen hatte.
    Meiner Meinung nach wurde eine Fülle von Ideen in den Film gestopft, die man gar nicht so darstellen konnte, weil die Zeit dafür überhaupt nicht ausgereicht hatte.
    Beinahe 3 Stunden KITSCH und ausgefeilte Technik, wunderbare Landschaften und eine interessante, gute Aliensprache, doch alles hinterließ bei mir ein Gefühl des Würgens durch all den zuckersüßen Kitsch.
    Die beiden besten Filme aller Zeiten sind und bleiben für mich Ben Hur und Titanic, Avatar setzt zwar technische Meilensteine, doch die Handlung macht ihn zu einem 08 15 Film.

  16. ICH BIN SCHOCKIERT!!!

    Wie kann man nur DIESEN Film verreißen???

    Haben sie micht schon genügend John Lennons erschossen, Bill Clintons zum Gespött der Weltöffentlichkeit gemacht oder Michael Jacksons endlich unter die Erde gebracht?
    Alles nur um sich hervor zu tun!
    Und merken nicht einmal, dass sie ihre eigene Belanglosigkeit und Trieb zum Destruktivismus verraten:

    „Seht mal, was ich kann;
    ich kann sogar Avatar scheiße finden!!!“

    Wer so etwas schreibt, träumt vom Kaputtmachen und zündelt im Wald.

    Was sind das nur für Menschen?
    Es sind ganz klipp und klar PSYCHOPATHEN.
    Man muss sich vor solchem gefährlichen Schreibern in Acht nehmen.
    Eine Mitteilung an den BND zur Beobachtung!!!

  17. […] des Jahres (bzw. auch des alten Jahres). Erfolgreich aber auch kontrovers, wie man an den hitzigen Kommentaren sehen kann. Jedenfalls läuft er weiter und immer mehr Besucher strömen in die […]

  18. Hallo zusammen,
    ich komme gerade frisch aus dem Kino und bin durch Zufall auf diesen Austausch von Ansichten gestoßen.
    Ich mußte nicht lange überlegen , was ich schreiben würde.
    Jedoch, als ich den Text von Markus gelesen habe,
    wußte ich ,ich muß gar nichts mehr hinzufügen.
    Er hat die Sache so auf den Punkt gebracht wie kein anderer hier.
    Meiner Ansicht nach war die Story schlicht gestrickt und sehr realitätsnah und die wichtigste Botschaft hat Markus in seinem obigen Text auch schon gut verständlich herausgefiltert.
    Diese Story hätte man auch mit Strichmännchen oder Emoticons darstellen können.
    Es geht um die Message und ich geh ins Bett!

    (Des Weiteren war der Film megageil,um das zu erkennen brauch ich keinen scheiß Kritiker!!! Freundlichsten Gruß.

  19. Kurz: Absolut geiler Film. Klar, der Film hat keine spektakuläre Handlung. Gut und Böse sind klar umrissen, der superwertvolle Rohstoff ist genau unter dem Wohnort der Navi, der böse Soldat wird ein Held usw. Aber er ist absolut schön und das sage ich nicht, weil ich ein weinerlicher kleiner Junge bin (Hostel ist bei mir auch gut aufgehoben). Er ist tricktechnisch hervorragend (gegen die Navi ist Gollum ein vorsintflutliches Computerwesen) und durchweg mit symphatischen Figuren besetzt. Wer diesen Film so richtig schlecht findet, hat wohl auf Grund des Trailers gedacht, er geht in einen Kriegsfilm. Ich habe ihn zweimal in 3D gesehen und war beide Male absolut begeistert. Mein Tipp: unbedingt angucken.

  20. Dieser Film ist mehr als nur ein Film, er ist in der Tat ein Erlebnis. warum? Ich denke das meiste wurde hier bereits erwähnt.

    Zugegeben findet man in der Story einige bekannte Klischees und ein bisschen typischen Amerikanismus. Aber die Story hatte auch eine Botschaft, die in unserem heutigen Zeitgeschehen einen Nerv trifft.

    Ich bedaure nur einige Kommentare hier von Leuten, die diesen Film nicht gut finden. Es wird von einem dummen Publikum gesprochen, dabei sind sie es selbst, die nichts kapiert haben. In deren Kritik spielt sich auch deren Charakter wieder und das macht einem echt Angst, solange es so Leute gibt, wird sich nicht viel in unserer Welt bessern, das war so und wird wohl so bleiben. es ist so schade ….

  21. Das Leute immer eine neue Geschichte brauchen eine gute Story in einem neuen genialen Gewand..Was will man mehr?Es wird nicht immer eine neue Story geben.. Umsetzung perfekt mehr kann man dazu nicht sagen..

  22. Ich habe mir diesen großartigen Film vorgestern in 3D angeschaut und ich bin begeistert.

    Nicht nur die sehr guten Effekte und die täuschend echten Computeranimationen, sondern auch die Musik und die einfache Story, die wie ich finde gut umgesetzt ist, führen zu meinem (positiven) Urteil.

    James Cameron hat eine fantastische Welt geschaffen, die in all ihrer Schönheit und Harmonie einfach gefallen muss.
    Für „unsere“ Erde ist es zu spät um auch nur annähernd in einen solch utopischen Zustand zurückzukehren und so ist der Gedanke, dass irgendwo vielleicht ein „Pandora“ existiert, doch irgendwie schön.

    Außerdem zeigt dieser Film wie ignorant und intolerant der Mensch Anderen gegenüber ist und wie er in seiner Geldgier vor nichts zurückschreckt.

    „Avatar -Aufbruch nach Pandora“ ist einer der besten Filme der letzten Jahre und ich werde mich mit Sicherheit noch einmal in diese fantastische Welt entführen lassen.

    mfG #empty

  23. ich hab den Film gestern im 3D Kino gesehen und hab mehr erwartet und bin von dem Film enttäuscht. der Film ist langweilig, vorhersehbar und von der Story /Handlung ein zusammen gewürfteles aus vielen Filmen dieses einfach mit neuster Technik verändert und fertig.
    Man hätte ruhig ein wenig mehr an der Story die man von andern filmen abgeschaut hat pfeilen sollen anstelle auf Technischen Aufwand zu sätzen. Technik ist zwar schön und gut aber nicht wenn der Rest Müll ist.

    Und zu denen die sagen das wenn man den film nicht gut findet und das man dann zu den bösen gehört denn alles egal ist was da draußen passiert, an diesen leuten eine frage was gibt euch das recht leute die ihr garnicht kennt zu vorurteilen?

  24. ihr avatar-verliebten: tut lieber was für unsere welt, unsere natur – fahrt weniger auto und engagiert euch im realen leben. peinlich, was einige hier schreiben von wegen böse, kaltherzige menschen.holt euch auf die blauen viecher einen runter und spielt weiter world of warcraft, aber vom bloßen hinschauen wird die erde nie wie pandora werden. (story total vorhersehbar, grafik schön, 3d-effekte minimal und oft blurry, viel zu lang=

  25. Auch deine Meinung ist hier gerne gehört ohmann, aber was Selbstbefriedigung mit dem Film zu tun hat weiß ich jetzt auch nicht. Du interpretierst da zu viel rein :-).

    1. (oh)mann das hab ich ja total Missverstanden halifax, tut mir Leid :-).

  26. mensch zistep, der ohmann meint , dass die blauen Viecher oben im Weltall sind und wir müssen sie nur runterholen, weil es unsere Freunde sind.

  27. Hallo Ihr lieben AVATAR-Fans,
    mein Mann und ich waren im 3D-AVATAR und waren mehr als begeistert. Wir schweben seither in einem „Rausch“ und ziehn uns immer wieder den Soundtrack rein um dem Gefühl das wir während des Films hatten wieder ein bisschen näher zu kommen.
    Schade, dass es „diese“ Welt nicht in echt gibt, sonst würden wir ohne Rücksicht auf Verluste(die wir bestimmt in diesem Fall NICHT hätten) umsiedeln…….:-(

  28. Hi Mimi,
    im Amazonas-Regenwald gibts noch Ureinwohner, die bislang (mutmaßlich) noch keinen Kontakt zur westlichen Zivilisation hatten. Versuchs doch mal dort. Viel Spaß wünsch ich schon mal! Aber sei gewarnt: Es gibt wohl noch keine 3D-Kinos dort – und kein Klopapier – sonst ist bestimmt alles supi!

  29. Ach ja, fast vergessen: Ich fand den Film auch ziemlich mies. Wow-Effekte, eine mehr als lückenhafte Story und mäßiges Schauspiel (sofern man ob der Animationstechnik davon noch sprechen kann) machen für mich in der Summe noch keinen guten Film.

  30. mmh… man man hier geht es ja ab…. :((((
    also ich fand den film auch gut …. und an die Leute hier die ihn doof finden .. erstmal besser machen…. es geht wirklich um die Botschafft dieses Films und nicht über ein bissl Liebe hier und ein bissl Liebe da …. na klar is die Story simpel gestrickt er trifft Ureinwohner Tochter, verliebt sich in sie, wechselt die Seiten und wird ihr held und bla…. ach und rettet natürlich Ihre Welt 😉
    aber darum geht es nicht es geht darum wie die Menscheit mit allen anderen Lebensformen umgeht und wie sie sie ausbeudet…denn das zeigt der Film auch… ach der arme Baum ist ja nur schon über tausend Jahre alt und riesengroß ach nich so schlimm das is ihr heimatbaum , schießen wir den doch einfach mal um….
    ich find schon das der film viel von der machtbesessenen und geldhungrigen Menscheit zeigt…
    (Leute es ist nur Papier ,eure wunderbaren Scheine . Kommt eine Inflation und die wird kommen könnt ihr euch ja davon ernähren und es euch als Klamotte um den Leib schwingen )
    und ich find auch das es immer schlimmer wird… was wird der Kreatur angetan sie wird für Pelze gequält , für Nahrung ermordet ohne Sinn und verstand… denkst du, wenn du dein Schnitzel oder Chicken wings verdrückst das , das was dort auf deinem Teller liegt ein Lebewesen war…. ???? und wie sehr es vielleicht leiden muste ? willst du das dir jemand soetwas antut? Die schönste Natur wird zerstört (Regenwald , die Meere werden leer gefischt…. oh ja der Mensch steht ganz oben auf der Liste)

    Der Mensch in der Gesellschaft erkennt alle Kreaturen durch das Glas seines überbewerteten Wissens, er sieht Einzelheiten vergrößert, aber das Gesammtbild verzerrt.
    Herablassend schaut er oft auf natürliche Systeme , die ihm nicht perfekt erscheinen, er versteht Tiere und Pflanzen als wären sie in einem tragischen Schicksal gefangen, eine Lebensform zu sein die dramatisch weit unter ihm steht und darin irrt er gewaltig.

    Tiere und Pflanzen sind Lebensformen die keiner niederen Bewertung bedürfen, erschaffen aus einer Welt, teils viel älter als der Mensch, kompletter und effizienter denn dort bewegen sich diese Wesen vollendet und makelos in ihrem Terrain, beschenkt mit Sinnen die wir verloren oder niemals erlangt haben und leben in einem Einklang den wir nicht mehr erreichen werden. Wir sind nur effizienter High Tech Abfall

    denkt mal drüber nach … es wird nicht ewig so weiter gehen … Ihr mustet noch nie großen Hunger leiden… da werden tolle Autos, Schmuck und das ganze Gedöns nämlich unwichtig ……

  31. also wenn mir hier nochmal einer kommt und mir erzählen will, titanic wär ein besserer film gewesen als avatar…dann geh ich kotzen, ehrlich. da war die handlung natürlich super überraschend…ja ja

    avatar ist für mich auch einer der besten filme seit langem, oder überhaupt. ich kann nicht nachvollziehen wie man den langweilig finden kann. was geht denn bei euch ab????

  32. ich verfolge nun schon die diskussionen seit anbeginn des films und muss feststellen das die gründe die dafür vorgebracht werden, folgende sind:

    – flache story, – „ ich wusste immer schon im voraus was gleich kommen wird“
    – geklaut aus anderen filmen“ der mit dem wolf tanzt“ „aus indianerfilmen“ „pocahontas“usw.
    – „zu Amerikanisch“ „schwarz weis malerei“
    – usw.

    die story der meisten filme sind flach……
    in den meisten filmen die ich je gesehen habe und dies waren auf keinen fall nur blockbaster, habe ich voraussehen können was als nächstes geschehen wird

    Und vor allem haben wir sie meist in irgend einem, meist in vielen andern filmen schon gesehen und werden sie sehen, übrigens ist es mit den meisten dingen im leben so.
    gutes beispiel wären da auch unsere klamotten, wirklich neue dinge kommen da auch nicht…oder nur selten. Und trotzdem gibt es immer wieder welche die uns begeistern.

    matrix wäre ein film der denke ich etwas neues war, wir als batterien der maschienen….
    titanic war auch nicht das erste mal verfilmt, genauso wie viele andre.

    solaris mit george clooni ist galub ich ein film der vielen nicht gefallen hat , wahrscheinlich weil es da so „viel“ action gab. und in diesem hatte man doch deutlich mehr davon. Aber wie auch immer, die meisten der menschen, die diesen film gesehen haben werden, werden in irgendeiner art ihn als eine bereicherung erkennen. Interessant finde ich vorallem wer sich nicht alles dazu äußert, selbst der vatikan

    Der Vatikan findet Avatar doof, weil Avatar Heidentum fördere. Big LULZ!
    Vatikan kritisiert die „Naturverehrung als Religionsersatz“

    Weltweit lässt „Avatar“ die Kinokassen klingeln, doch bei den Kritikern des Vatikans kommt der 3D-Film nicht sonderlich gut weg: Der Streifen biete zwar gigantische visuelle Effekte, die Handlung sei aber simpel gestrickt und oberflächlich, heißt es bei Radio Vatikan und der Zeitung „L´Osservatore Romano“. Außerdem komme die gezeigte Verehrung für die Natur einem Religionsersatz gleich.

    „So viel verblüffende, hinreißende Technik, aber wenige aufrichtige Emotionen“, schrieb die Vatikanzeitung, die „Avatar“ am Sonntag gleich drei Artikel widmete. Radio Vatikan bezeichnete den 3D-Film als „eher harmlos“. Er sei kein würdiger Nachfolger für die Science-Fiction-Meisterwerke, die mit weitaus mehr als ihren Spezialeffekten Kinogeschichte geschrieben hätten. Außerdem sei die Natur darin „nicht mehr eine Schöpfung, die verteidigt werden, sondern eine Gottheit, die verehrt werden muss“, kritisierte Radio Vatikan.

    J. Caspari (26.01.2010 05:48)
    Hier geht es um etwas anderes
    Avatar sorgt beim Vatikan eher für ein schlechtes Gewissen, denn die Story hat sich bereits im 15. Jh. real zugetragen, als Schiffe in die neue Welt aufbrachen um zu missionieren und zu rauben. Hier ging es um Gold. Es waren zig Millionen Indianer, die bestialisch abgeschlachtet wurden, weil sie nicht missioniert werden wollten. Nur ging es damals nicht gut aus. Avatar ist ein Spiegel f.d. Kirche.

    Möchte mich meinen vorrednern anschließen (Markus und Alex, super texte. –

  33. Für alle Avatar „Ablehner“: Man(n) / Frau muss sich auf den Film einlassen. Wenn Ihr Eure Gefühle selbst blockiert, dann wird das natürlich nichts.

  34. immer diese nörgler!

    „die story ist ja vorraussehbar“
    „das pferd hat 6 beine, das ist ja evolutionär unlogisch“
    „die 3d-effekte sind nicht gut genug, ich bin nicht zufrieden“

    ich kann das echt nicht mehr hören.

    ich sag nur reizüberflutete, von konsum zugedrönhte und übersättigte, fette kinder der Wohlstandsgesellschaft…

  35. Hallo zusammen,

    es geht hier nicht um Arte-Programmkino, sondern um den Kassenschlager Avatar. Sogesehen erübrigen sich „darwinistische Theorien“ von selbsternannten Evolutionswissenschaftlern. Intelligenz bedeutet, im Niveau flexibel zu sein. Man muss den Film nicht zwangsweise „gut“ finden, selbst wenn man sich auf ihn „einlassen“ kann.. Aber den Film auf Grund bestimmter „Logikfehler“ hin zu untersuchen, ist aus meiner Sicht eine eher „dümmliche“ Herangehensweise.. Sorry.. wer das nicht versteht, der versteht es einfach nicht. 😉

  36. Moin allerseits,

    jetzt habe ich doch tatsächlich wieder mal den Fehler gemacht und mir am tag nach dem Kinoerlebnis Kritiken im Internet durchgelesen. Das kann einem ja fast nachträglich das Erlebnis versauen… Aber Gott sei Dank nur fast. Letztes Mal war ich in Benjamin Button, diesmal eben Avatar. Also ich lasse mich gern berieseln und gehöre nicht zu den Menschen, die bei jedem Kinofilm gleich neue Antworten auf die großen Fragen dieser Welt erwarten. Mag sein, dass Ihr alle recht habt mit der „vorhersehbaren“ Story, aber ich fand den Film trotzdem total cool und fantastische Unterhaltung. Und sind es nicht die einfachen Liebesgeschichten, die das echte Leben ausmachen?
    Unbedingt anschauen!

  37. Nochmal ich.
    Im übrigen kommt demnächst eine neue Version von Robin Hood in die Kinos. So viel zum Thema „vorhersehbare Storys“.
    Den schau ich mir auf jeden Fall auch an 😉

    1. Robin Hood wird ganz groß!!!!

  38. …ich hab den gestrigen Kinobesuch nicht bereut, im Gegenteil, ich empfand „Avatar“ als ein großartiges visuelles Erlebnis. Eine einfache, aber nicht unsinnige Story, wie sie sich in der Geschichte in ähnlicher Konstellation gewiss schon tausende mal zugetragen hat. Technisch brillant zu einem einzigartigem „Science Fantasy – Märchen“aufgepeppt und mit einer im Grunde stets aktuellen Botschaft, welche hier in den Kommentaren ja schon ausführlich beschrieben wurde.
    Eine komplexe wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Weltraumbesiedelung und damit verbundenen Fragen zu Evolution und Religion habe ich gar nicht erwartet.
    Nun sollte jeder seine Meinung haben und auch äußern dürfen, aber vielleicht sind die allzu plumpen und bösartigen Kritiker des Films, wirklich bedauernswerte Opfer von Mangel an Fantasie, Reizüberflutung, Konsumsättigung und letztlich daraus folgender Abstumpfung. Oder einfach ignorante Dummschwätzer – denn das mit der Intelligenz und dem flexiblen Niveau, siehe Beitrag von „Rollratte“ am 07. Februar, finde ich absolut treffend.

  39. Hallo,
    schade dass hier davon ausgegangen wird, dass alle die in Avatar nicht als den Besten Film des Jahrhunderts sehen, rücksichtslose Naturhasser sind, die in ihrer Freizeit Eingeborene zu Spaßzwecken abknallen und Wälder mit großen Bulldozern abholzen.
    Hab mir hier die Kritiken mal durchgelesen und bin echt überrascht welchen seltsamen Standpunkt die Avatar Fans hier haben.
    Leute, das is nur ein Film, und wenn ihr diesen Film dafür gebraucht habt, um zu merken wie rücksichtslos der Mensch mit seinen Mitmenschen und der Natur bereits viele Male umgegangen ist, dann tut ihr mir leid.
    Nundenn, mir war das wohl schon vorher klar, daher hab ich den Film auch nur als normalen Film gesehen, der mich unterhalten sollte. Und das hat er nicht so gut geschafft wie ich es erwartet hätte. Er war nicht wirklich schlecht, kam aber irgendwie „billig“ rüber, wenn man das bei den hohen Produktionskosten überhaupt sagen darf.
    Beste Grüße

  40. So, wie sich jeder Mensch von dem anderen Menschen unterscheidet, so empfindet auch jeder anders und beurteilt das Gesehene, das Erlebte subjektiv. Für mich war es ein fantastisches Erlebnis, diesen Film (in 3D) zu sehen. Markus und Alex sprechen mir aus dem Herzen – haben schon alles gesagt. Danke, Ihr Zwei.

  41. Hi
    Sehr schöner Film , will beinahe schreiben bester den ich je gesaehen habe 🙂
    Könnte wahr werden … denn so sind Menschen was wirklich ****** ist -.-
    Ich persöhnlich hoffe das sich „etwas“ wehren wird denn in ca 20 Jahren wird soetwas passieren:(

  42. Jo muss auch sagen, Markus hats auf den Punkt gebracht! Auch wenn ich nicht so weit gehe und alle die den Film nicht gut finden als „gefühlsamputierte Berieselungsopfer“ bezeichne, schließlich liegt die knallbunte Welt nicht jedem, stimmts schon was er im Kern sagt. Sehr viele haben den Film schlicht und einfach nicht verstanden.
    Und ich glaube abseits von den politischen Parallelen zu unserer realen Welt ist der Film vor allen Dingen zu einem Zweck da: Und zwar zur Unterhaltung.
    Meiner Meinung nach der Beste Film den ich bis jetzt gesehen hab. Absolut mitreißend und trotz relativ simpler Story bis zum Ende unglaublich spannend. MfG
    -RFdiamond

  43. Diese blauen Fatzen sind einfach zum KOTZEN !!!

  44. genauso wie du!!!
    der film is das geilste was ich jeh im kino gesehen hab. Ich hab in mir 3mal angesehen! Und zu der Story muss ich auch noch was sagen: Die Menschheit macht geschichten seit Tausenden von Jahren. Ist doch klar, dass es da nicht immer was neues geben wird. Wer den Film nicht mag hat nicht verstanden worum es beim Kino geht.

  45. alle menschen die hier was schlechtes über den film schreiben kamen immer wieder mit billigen kommentaren..wollt ich nur mal so festestellen…da kam ein wort…aber keine begründung etc..wobei man sowas grad von schlechteren kritiken erwartet..wenn da aber nur steht..“Der film ist komplette scheiße, lohnt kein tacken und ist der der größte beschiss. Der Regisseur will mit diesem Film jeden Hartz IV empfänger das letzte geld außer tasche ziehen.“
    Dann find ich das ziemlich billig und auf den niveau 1 klasse 😉

    hab bis jetzt sowieso überhaupt noch keine ordentliche schlechte kritik gelesen…wie schon gesagt immer ohne begründung..also kann ich nicht vertsehen warum man dann sowas schreibt..wenn einen der film nicht gefällt sollt man es auch ordentlich begründen können

    nja jetzt mal zu meiner meinung
    War nun zum 2 mal im Film und muss sagen ich würd nochmal gehen…so atemberaubend und unbeschreiblich…jedes mal zieht es mich wieder mitten in diese welt und handlung rein…und dasobwohl ich alles schon kannte…der film schafft es aber einfach immer wieder das er dich verführt…und ob nun die story immer gleich wioe in andren filmen abläuft mag zwar stimmen..aber in diesen film bekommt man sioe ganz anders vermittelt…“Titanic is dagegen schrott öde…das ein stinknormaler film..wie man ihn kennt usw…natürlich war auch er gut, aber veglichen mit avatar trotz eigentlich selber handlung erlebt man ein komplett neues feeling…
    und sehn wir es auch so….eine komplett neue liebes geschichte kann eh keiner erfinden…entweder es gibt ein happy end oder net…oder man lässt den film total offen…also was wollt ihr den bitte schön?, find sogar der film hatt einen guten mix gefunden aus nicht happy end und doch happy end, dadurch das viele hauptchacakter gestorben sind…

    Für mich ist AVATAR einfach der beste film…!!
    Kannj nur jeden raten..Guckt ihn euch an!!!
    ihr verpasst was

    Lg

  46. Jede Sekunde ein Traum… mehr brauche ich nicht zu sagen – überwältigend.

  47. also ich finde den film alsolut geil. das beste, was das kino seit langem dem publikum bieten kann.

    flora und fauna von pandora sind der hammer und in 3d ein wahres vergnügen.

    und wer die story angreift…was machen denn die „zivilisierten“ menschen schon seit hunderten von jahren…“ du hast dein dorf hier schon ewig, aber da is ne goldader drunter. entweder du ziehst freiwillig um, oder ich zwinge dich dazu, das du freiwillig umziehst“….denkt mal drüber nach und ihr wrdet die ein oder andere paralelle zu heute finden…da muss man nicht nach pandora reisen

    lange rede kurzer sinn..schon ewig hat mich ein film nicht mehr so faziniert wie avatar und das wird auch ne ecke so bleiben.

  48. Vielen Dank für die tollen vielen Kommentare. Uns zwei freut das richtig! Auf die nächsten 50 Comments :-)!

  49. Einige schlechte Kritiken, die ich bis jetzt hier gelesen habe:

    – holt euch auf die blauen Viecher einen runter
    – die blauen Viecher sind zum Kotzen
    – komplette Scheisse die auf Hartz 4 Empfänger abzielt

    LOOOOOL

    ich glaube dass einige nicht nur ein Problem mit dem Film haben, sondern auch mit sich selbst und ihrer Umwelt.
    Kritík ist ja ok, aber …

    PS: der Film ist sehr großes Kino, der hängt alles ab, was ich bisher gesehen habe. Schaut ihn euch an, solange er in 3D im Kino noch zu sehen ist. Ich freue mich schon auf Fortsetzungen, Avatar soll ja eine Triologie werden 🙂

    1. Ach weißt Du, man kennt doch diese Leute, die Bier saufend und Eimerweise Popcorn mampfend, raschelnd und tuschelnd im Kino hocken und mitten im Film aufstehen, um pinkeln zu gehen. Wie die Kleinkinder.
      Alles Strategien, um nichts an sich heranzulassen und den coolen Max oder die coole Erna zu markieren.
      Differenzierte Wahrnehmung, Neugier und sich-Einlassen? Fehlanzeige.
      Grobmotoriker eben.
      Ich wundere mich nur, daß sich solche Leute überhaupt so einen Film ansehen.
      Ich fand ihn wunderbar und ich wünschte, die Botschaft würde mal bei den RICHTIGEN ankommen, aber das ist wohl ein frommer Wunsch. So regnet es immer in den Teich, nur Leute, die eh schon engagiert sind, kapieren um was es hier (unter Anderem) geht.
      Die Honks schieben sich ihre Hamburger rein und pfeifen drauf, daß wegen der großen Nachfrage nach Argentinischem Rindfleisch in Argentinien und Bolivien hektarweise Wald plattgemacht wird, um Weiden für Rindviecher zu schaffen. Die WISSEN das nicht mal und wollen es auch nicht wissen.
      Aber über einen Film können sie sich ereifern, warum da? Weil es keine Folgen für ihre Bequemlichkeit hat! Wer WICHTIGE Dinge im Leben kritisiert, könnte beim Wort genommen und darauf festgenagelt werden, etwas zu TUN. Das kann einem bei einer Filmkritik nicht passieren.
      Das könnte einer ja egal sein, aber die dürfen natürlich auch alle wählen … *seufz* das bereitet mir KOPFSCHMERZEN!

  50. ein film zum nachdenken
    so wie einst matrix
    leider soll auch hier eine trilogie draus werden
    was alles kaputt machen würde

    filme die zum nachdenken anregen ,sollten niemals im nach hinein in eine fest bahn gelenkt
    werden

  51. Also ich sehe den Film als ein Kunstwerk an. In diesem Film kommen viele Sachen zur Geltung wie Liebe, Krieg, Natur, Kunst, Harmonie und Freundschaft. Manche Menschen mögen solche Filme nicht, doch kann jeder von sich behaupten das er Titanic mag? Trotzdem wurde es der erfolgreichste Film aller Zeiten. Daher finde ich es nicht schlimm, wenn einige Menschen es nicht mögen. Solange sie keine Menschen verurteilen, weil sie nicht die gleiche Meinung teilen.
    Nach meiner Ansicht ist es der farbenfrohste Film den ich bisher in meinem Leben gesehen habe, die Musik wurde perfekt auf dem Film eingestimmt und ich konnte sagen, dass ich regelrecht von diesem Film in den Bann gezogen wurde. Träumt nicht jeder einmal in einer anderen Welt zu sein? Oder das alles ein Happy End findet? Zumal vergleicht es mit diesen Twilight Filmen, dieser Film ist eindeutig besser wie Twilight. Wer weiß vielleicht können eines Tages diese Menschen, die den Film nicht mögen ihre Meinung ändern und erkennen wie schön der Film eigentlich ist.

  52. Hi
    Zitat:

    „und wer die story angreift…was machen denn die “zivilisierten” menschen schon seit hunderten von jahren…” du hast dein dorf hier schon ewig, aber da is ne goldader drunter. entweder du ziehst freiwillig um, oder ich zwinge dich dazu, das du freiwillig umziehst”….denkt mal drüber nach und ihr wrdet die ein oder andere paralelle zu heute finden…da muss man nicht nach pandora reise“
    Ende:

    Mein reden iwann wird das real vielleicht nicht so bunt aber eben ähnlich von der story her
    muss im nachinein noch schreiben …
    habe mich nach dem film in 3d echt scheiße gefühlt weil unsere Welt dagegen scheiße ist xD
    😀
    mfg

  53. Hallo!
    Ich habe den Film jetzt zum 2.Mal gesehen und bin nach wie vor sehr beeindruckt. Es geht hier nicht um die Kriegsszenen oder die schwache Story usw.! Es geht um den Tiefsinn, das Vordergründige, das der Film tranportiert. Ob dies oder jenes Schwach ist, spielt keine Rolle! Mehr als 2,5Mrd.Dollar bisher eingespielt. Hier zählt nicht der Film, hier zählt die Menge der Menschen, die diesen Film – nicht nur ein Mal – gesehen haben. Der Film bewegt die Menschen zu tiefst, weil er eine tiefe Ebene der Menschen berührt. Nicht der Krieg, nicht die Menschen, nicht die schauspielerischen Leistungen, sondern das Gefühl der Verbundenheit, wird hochgebracht. Der Film hat nur diesen Auftrag, die Menschen aufzuwecken, sie nachdenken zu lassen, sie um dieses eine feine Gefühl zu Bitten. Der unwissendste Mensch hat durch diesen Film in sich einen Samen gesät. Cameron hat dies natürlich nicht bewußt gemacht. Es gibt tatsächlich Dinge und Ereignisse, die einem auch nicht spirituellen Menschen, Themen zum vorschein bringen lassen, wie eben diesen Film Avatar. Ob Cameron nur ansatzweise eine Ahnung hat, welch geniales Werk er vollbracht hat, kann ich nicht beurteilen, aber für mich steht außer Zweifel, dass dieser Film auf Grund von Lebensgesetzen seinen Erfolg hat. Lebensgesetzen wie, ALLES ist EINS! Mancher mag dies belächeln, aber ich bin mir Sicher, dass sehr bald, einigen das Lachen vergehen wird, wenn sie merken, dass hier mehr dahinter steckt als er geglaubt hatte. Hat nichts mit Religion zu tun. Es geht immer nur um das Leben. Dieses braucht keine Religion. Religionen verwaschen ganz bewußt. Jeder Mensch hat in seinem Inneren, den Wunsch zu dieser Einheit zu finden und genau diesen Wunsch weckt der Film mit seiner Atemberuaben schönen Landschaft, den Wesen mit ihrer Naturverbundenheit und ihrem Respekt, dem Leben gegenüber. Dies sind Spiegelmechanismen, die in uns sehr starke Gefühle und Erinnerungen wecken. Das ist der eigentliche SInn des Films. Und deshalb gehen die Menschen 2,3 7,und auch 10x in diesen Film. Es ist die Sehnsucht! Dies kann kein Kritiker schreiben, denn er würde zerrissen werden, auch wenn er Recht hat. Ich bin kein Kritiker, ich bin nur ein Mensch der seine Gefühle nicht verleugnet. Es ist ein starkes Gefühl! Und viele Menschen spüren dieses immer mehr. Glaubt mir, ihr irrt euch nicht. Es ist da und es wird immer stärler werden. Filme wie Avatar, haben einen Sinn, den Sinn für das wahre Leben anzuregen. In diesem Sinne, werde ich mir den Film sicher noch einmal ansehen. Das genialste Kino meines Lebens (bin 44)!!!
    Ich wünsche euch allen, viel Liebe in eurem Leben und Danke für euren Energie- und Zeitaufwand.
    Hannes

  54. Gustav Adolf Kihm | Antwort

    Diesr Film ein absoluter Traum und wie verblödet muss man sein Ihn scheisse zu finden. Es stimmt einfach alles Musik Handlung und vor allem der Grundgedanke.Für mich der beste Film den ich je gesehen habe.Diejenigen die das nicht kapiert haben weil einfach zu dumm absolut kein Gefühl für die Natur unsensiebel sind klar diese Hohlbirnen finden den Film natürlich scheisse. Diese Leute haben aber auch absolut nichts kapiert.

  55. Hallo…

    ich war auch total beeindruckt von diesem Film und der Hannes (zwei Kommentare vor mir) spricht mir aus der Seele…denn ich glaube auch, dass ein neues Bewusstsein wach wird in uns Menschen. Und je mehr Menschen diese neue Achtsamkeit oder wie auch immer du es nennen möchtest ausbilden, umso stärker wird „das Feld“ und damit wird es immer leichter, sich damit zu verbinden und irgentwann ist es so stark, das wir vielleicht gar nicht mehr anders können…

    Dass dieser Film möglich ist und die Massen erreicht, freut mich riesig!!!

  56. Ich bin sehr froh über die positiven Kommentare zu Avatar. Die negativen kann ich nämlich nicht nachvollziehen und teilweise als sehr daneben. Sehr schön fand ich die Kommentare von Markus und Hannes.
    Ich denke, dass Beschreibungen mit „sch…“, etc. von Menschen geschrieben wurden, denen es eigentlich gar nicht zusteht, Filme ansehen zu dürfen. Ich hatte lange keinen Film mehr gesehen, nach dessen Ende, ich nur noch das Gefühl „WOW“ spüren konnte. Will heissen – klasse Film – und ich hoffe auf mehr. Avatar’s Geschichte ist inhaltlich so gut, dass man hier meiner Meinung nach auf 3D verzichten hätte können. Spass macht es allerdings trotzdem, wenn in unmittelbarer Nähe verzaubernde Dinge von Bäumen herunterfallen. Ich werde in jeden Fall nochmals das Filmspektakel im Kino genießen. Schöne Grüße an alle (auch an die komischen Kritiker) 🙂

  57. Hallo,
    ich zähle mich sicher nicht zu denen, die schnell einen Kommentar im Internet hinterlassen, schon eigentlich gar nicht zu Filmen. Das ist ja immer eine sehr individuelle Sache, ob man ein Film gut findet oder nicht. Dein eine mag den Horror und das Blut, der andere Herz Schmerz, oder SiFi …. egal, jeder hat da ebne so seine Vorlieben, und das ist ja auch OK.

    ABER, dieser Film ist ein echter Hammer. Hier geht es nicht um die Story, die Technik ist natürlich faszinierend, auch die wunderschönen Bilder dieser Welt sind klasse.
    Aber letztendlich geht es um die Message des Films, und die muss einfach jeden Berühren. Man identifiziert sich und solidarisiert sich auf einmal gegen die Menschen, und für eine Anschauung, die sooooweit weg ist, von unserem täglichen Verhalten. Immer wieder kommen einen die Gedanken, wie schön muss es sein, wenn man so leben könnte.
    Der Satz: „die brauchen keine Jeans, keine Bildung von uns, es gibt nichts, was sie von uns lernen könnten, sagt eigentlich fast alles.“

    Die zwischenmenschlichen Geschichten gehören natürlich auch dazu, …. es ist einfach ein unglaublicher Film und er ist der erste Film, in dem ich gleich zweimal rein gegangen bin.
    Dank an Cameron !!

  58. Aslo was manche hier schreiben ist ja wirklich peinlich: „Was muss man für ein Mensch sein wenn man AVATAR nicht toll fand!?“ ich habe ihn mir in 3D angesehen und ausser der technischen Komponete habe ich schon weit besserer Filme gesehen die weit weniger Budget verschlungen haben! Also erstmal nachdenken bevor man solchen Schund in Netz setellt!

  59. leudeleudeleude….also ich war vorhin im film und nach den ganzen krempel kritikern wo man sich ja erstmal ernüchtert wie scheiße der film sein soll war ich in einer astreinen art und weise wirklich beeindruckt vom film…war mein erster 3D un das war ECHT geil….und zu der „flachen“ und schon „dagewesenen“ story: mein gott! liebesgeschichten und kriegsgekrempel sind doch eh schon genuch erzählt worden und schätzungsweise wissen wissen wir alle wie das läuft …und so mach ich mir da keine hitze…dazu noch ein wenig wiederkehrernde höhenangst durch 3D, nett große hightech-fluggeräte, tiere und umwelt mit usb anschluss 😉 und, wie ich finde, ne vielleicht simple und nicht mit unglaublich vielen wendungen vertrackte aber stimmige story…WAS SOLLS…ich fand den film rund und echt (überraschend) gut 🙂 der hätte bei mir glaube auch in 2D funktioniert…aber wer is denn hier bitte der maßstab 😉 desweiteren mag ich blau ;-)…

    1. Witzig – als ich das gesehen habe, was Du USB-Anschluß nennst, dachte ich auch: super Schnittstelle, das :o)
      Ein schöner Traum, diese Welt.

      Komisch, daß die Ballerfilmfans sich nie über die Vorhersehbarkeit von Terminator soundsoviel auslassen oder den Schwachsinn von irgendwelchen Kettensägenmassakern. Über die Beliebigkeit von Handlung brauchen wir an der Stelle, denke ich, nicht zu sprechen.
      Ich glaube, die Menschen, die Filme wie Avatar verreißen, tun das aus einem Grund: Solche Filme sind uncool.
      Staunen ist uncool.
      Sich berühren lassen ist uncool.
      Träumen mit dem Kopf in den Wolken ist uncool.
      Was soll man da machen? Wenn Coolsein alles ist? Die Freunde einen nicht mehr liebhaben, wenn man dermaßen uncoole Sachen nicht sofort mit aller Härte von sich weist? Je weicher die Birne, um so härter die Abwehr? Denn wenn man sich ihren Gebrauch der Sprache ansieht, drängt sich auf, daß diese Leute auch Bildung, Lesen, Nachdenken, den Gebrauch des Hirns an sich uncool finden.
      Da hat sich einfach die falsche Zielgruppe in den Film verirrt und jetzt sind deren Repräsentanten sauer, weil sie kein Geld mehr für irgendwelche Kettensägengemetzelfilme haben ;o)

      1. Hallo Susanne,
        mit der „falschen Zielgruppe“ könntest Du bei mir recht haben. 🙂
        Ich hab mir den als Science-Fiction und Fantasy-Interessierter reingetan, wurde aber ziemlich enttäuscht, war also wohl nur begrenzt die Zielgruppe (wer ist die? Leute unter 20? Oder die die noch nie nen Science-Fiction gesehen haben?).
        Als Fan dieser Genres kann ich Dir aber versichern, dass Terminator (obwohl eigentlich nur ein Ballerfilm) oder die alten Star Wars (weil sie Humor haben) wesentlich innovativer und überraschender waren als Avatar.
        Einfach vom Standpunkt des Genre-Fans aus ist dieser Monumental-Film gähnend langweilig. Nix Neues, nix ausserhalb der völlig vorhersehbaren Mainstream-Bahnen. Wie Du sagst, „Beliebigkeit der Handlung“ – tja es GIBT aber auch Filme deren Handlung NICHT beliebig ist… 😉
        Klar der Held des Films ist die Welt Pandora, nicht die schablonenhaften Charaktere. Gerade ALS jemand der gerne liest ist die Welt für mich aber leider platt und konturlos, da hab ich schon wesentlich Besseres serviert bekommen und/oder hab mir schon mit 10 was Besseres ausgedacht..
        Cameron wollte bei dem finanziellen Aufwand halt auf Nummer Sicher gehen und hat auf Bewährtes zurückgegriffen.
        Lauwarme Brühe ohne besondere Gschmacksnuancen, Kino für Samtagnachmittag vorm Fernseher mit den vorpubertären Kindern.
        Was ja auch OK ist.
        Nur keinen Hype wert 🙂
        Mit cool oder uncool hat das aber für mich nix zu tun, nur mit Originalität oder Abgeschmacktheit. Aber hey, Neulingen im Genre mögen die Themen und Charaktere halt neu sein – nix für Ungut, irgendwo muss ja jeder anfangen!

  60. Der beste Film meines Lebens war er nicht. Aber viel fehlt nicht. Wobei ich auch nicht wirklich sagen kann, was der besete Film meines Lebens war. Guten Gewissens könnte ich jedoch behaubten, dass das der beste Film meines Lebens in diesem speziellen Genre war. Die Story ist zwar recht einfach, aber bei Titanic wusste man auch dass das Schiff am Schluss sinkt und trotzdem wars der vermutlich erfolgreichste Film aller Zeiten. Avatar spricht einem tief aus der Seele und unterhält einen auf hohem Niveau. Meines Erachtens ist Avatar mindestens sehr sehenswert!

  61. Ich fand den Film einfach nur Durchschnitt.
    Weder schlecht, noch gut.
    Na, bleibt euch Schönrednern die Luft weg?

    Die meisten von Euch springen aus meiner Sicht doch nur auf den politisch korrekten „Öko-Zug“ auf, wie immer, wenn man sich von einer effektüberladenen, angeblich subtilen Botschaft zu was auch immer- blenden lässt.
    (Ohja, jetzt mutiere ich auch zu so einem bösen AVATAR-Kritiker-und es macht Spass:)
    Falls es noch niemand aufgefallen ist, Hollywood bedient sich immer gerne bei aktuellen, globalpolitischen Themen.

    Was konkret tut ihr denn gegen die angebliche Zerstörung der Welt? Ausser euch von den Medien verrückt machen zu lassen? Die Natur wird sich von uns Menschen sehr viel schneller erholen als ihr denkt..

    Und die ach so armen, friedlichen Indianervölker, die immer wieder in der Geschichte der Menschheit von einer überlegenen Zivilisation (fast)ausgerottet wurden, haben untereinander genauso blutige und schlimme Konflikte ausgetragen.
    Befasst Euch mal mit der Geschichte der „Sioux“ oder „Apachen“ oder „MAya“. Oder überhaupt mal mit Geschichte..
    Auch die „armen“ Tibetaner die vom „bösen“ China unterjocht wurden haben untereinander ziemlich strenge, patriarchale und brutale Gesellschaftsstrukturen in denen ihr sicher nicht leben wollt.

    Ich könnte euch ca. 1000 Filme aufzählen, die ohne 3D wesentlich faszinierender, intelligenter, beeindruckender und vor allem von der sogenannten „Botschaft“ her wesentlich mehr Aussagekraft besitzen.
    Man denke da nur an „American Beauty“, „Requiem for a dream“, „39,90“ oder Dokus wie „We feed the world“ oder „Lets make money“, nur um einige Beispiele zu nennen.

    Das „Staunen“, liebes Fräulein Susanne Vorurteil; habe ich gewiss nicht verlernt.

    Und von der mitreissenden Atmosphäre her fand ich „Braveheart“, „Blade Runner“ oder auch Kinderfilme wie „Peterchens Mondfahrt“ um einiges besser.

    Aber diese Filme zeigen ja nur auf, was jeder einzelne tun kann -oder eben nicht- um den beschränkten Filmhorizont einiger Kommentatoren hier zu erweitern.
    Wenn man aus der Menschheitsgeschichte lernt; dann das der Menschn nichts aus der Geschichte lernt.

    Und natürlich gibt es auch zehntausend Filme die schlechter sind als Avatar.

    Lieber mit dem Finger auf andre zeigen und alles Schlechte der Welt den Avatar-Kritikern zuschreiben. Wie kindisch, und vor allem absurd ist denn das bitte?

    Wenn ich jetzt behaupten würde, alle, die den Film AVATAR als „DEN BESTEN, DEN ICH JE GESEHEN HABE“ als dämlich zu bezeichnen, würde ich mich glaub ich selbst disqualifizieren.

    Schade, das Leute wie „Susanne“ sich nicht die Mühe machen, manche der negativen Kritiken von Avatar genau durchzulesen.
    Mit keinem Wort hat einer der Avatar-Kritiker davon gesprochen, dass er nur „BAllerfilme“ anguckt, sich mit Popcorn vollfrisst oder Wow spielt.
    Klar, wer den Film einfach nur mit dem Wort „Scheisse“ betitelt, sollte besser die Klappe halten.

    Wenn Du Leute in Schubladen steckst- weil du es dir offensichtlich gerne sehr einfach machst, werd ich das gleiche jetzt mit dir tun.

    Also, liebes Susannchen, wenn ich dich mal aus Deiner verträumten Plüschwelt holen darf, was konkret tust Du gegen das Übel der Welt? Deine doch eher oberflächlichen Kommentare sprechen für eine verknarzte Frau Mitte Dreissig, die schon lange keinen Sex mehr hatte, von vielen Männern enttäuscht wurde und auch sonst im Leben nicht sonderlich erfolgreich ist, unzufrieden mit sich selbst scheint. Hmm, hab ich ins Schwarze getroffen, oder vielleicht lag ich auch völlig daneben? Aber so ist das eben mit Vorurteilen gegenüber Leuten die man nur aus einem Beitrag eines Internetforums kennt.

    Und zum Schluss nochmal: Der Film ist meiner Meinung nach einfach nur solider DURCHSCHNITT.

    PS-Preisfrage: Achja, und James Cameron, der hier ja teilweise angebetet wird (paradoxerweise von Kritikern der Religion) freut sich über die Milliarden, die er verdient. Was wird er damit wohl tun?
    So, ich krieg jetzt bestimmt den Preis für die wortreichste Kritik 😉

  62. @Bernd: ich gratuliere. Du bist nicht schlauer als die andern, nur aroganter. selten so einen aroganten Beitrag gelesen… da wird einem echt schlecht

    Der Film ist auch nicht Durchschnitt, sondern einer der erfolgreichsten Hollywood Produktionen, die es je gab.

    Punkt

    tschö mit ö

  63. @Tim

    Hey Süsser;
    erstmal: „Arrogant“ schreibt man mit zwei „R“. Und Du hast es auch gleich noch 2mal falsch geschrieben. Wiederholungsfehler.. hast in der Schule nicht richtig aufgepasst? Daß ich Dich darauf aufmerksam mache, muss auf Dich wohl gleich doppelt arogant wirken 😉 Damit wäre wohl bewiesen, das ich zumindest schlauer bin als Du.
    Aber Spass beiseite. Leute wie Du müssen mich echt hassen. Aber vielleicht habe ich es auch darauf angelegt? Schon mal daran gedacht? Um vorgefertigte Meinungsmuster aufzubrechen (wie man sie hier zu hauf trifft, vor allem von meiner vorurteilsbehafteten Freundin Susanne) muss man halt frech sein.

    Aber zurück zu Deinem Satz, das Avatar deswegen gut sein muss, weil er so MEGAERFOLGREICH ist, was soll denn das bitte für ein lächerliches Argument sein? Hast Du meine Kritik überhaupt gelesen? Und verstanden, worauf ich hinauswill? Das ich mich mehr über diejenigen Leute aufrege, welche den Film aufgrund seiner heuchlerischen Botschaft in den Himmel loben; als über den Film selbst?
    Schade das man immer den armen Adolf Hitler heranziehen muss, aber:
    Der war ja auch sehr erfolgreich, und deswegen war es dann super was er getan hat? Das ist genau die Art von rassistischer Gossenlogik, gegen die ich ankämpfe.

    Also nochmal, der Film war D U R C H S C H N I T T .
    Die Handlung war einfach gestrickt.
    Die Schauspieler waren teilweise gut, wurden aber von den Special Effects überschattet, welche natürlich hervorragend waren.
    Die Botschaft war (hab mich ja genug drüber ausgekotzt) mehr als durchschaubar und verlogen, aber für die vielen geistig Schwachen auf der Welt war der Film wie eine Offenbarung, so kurz vor Weihnachten.
    Der Regisseur hat sich alle Mühe gegeben, es nicht zu anspruchsvoll zu machen, und das alles zusammen erklärt schliesslich den enormen Erfolg von AVATAR, mein lieber Tim. Und nicht der Erfolg selbst. Ist das jetzt klar? Oder willst Du Dich weiterhin an meiner Arroganz aufgeilen, die ich mitnichten leugne?

    Grüss mir Struppi, und geh mal Gassi mit ihm, sonst beisst er dir noch ins Bein.

    tschü mit ü

    1. Bernd ist arogant und macht Rechtschreibfehler | Antwort

      Find ich witzig, Bernd, dass du andere korrigierst, aber selbst nicht weißt, wann man das mit ß schreibt. So ist dass 🙂 mit der Arroganz.
      Ich fand den Film im übrigen insgesamt wirklich in seiner Gesamtheit einmalig. Nicht die Details sondern die Summe und die Kombination von bekannten und unbekannten Geschichten und Effekten kann man wohl kaum als daneben bezeichnen, außer man hat einen Sehfehler.

  64. Ach wisst ihr, ich hab keinen Bock mehr.
    Kaum einer hier versteht meine feine Ironie, ich habe lediglich meine Kritik etwas ausführlich formuliert und mit keinem Wort behauptet, Avatar sei schlecht. Ich habe mich nur über die wirklich arroganten Leute wie z.B. diese Susanne aufgeregt, die hier andere runtermachen bzw. Avatar in den Himmel loben oder ihn absurd interpretieren.
    Bis im nächsten Leben.

  65. Unglaublich, wie hier Leute, denen der Film nicht gefällt, als gefühllose Ignoranten abgetan werden – aber das sagt eigentlich auch nur über die Fans etwas aus, die sich offenbar nach einer derartigen Fantasiewelt sehnen. Arm, aber was soll’s.
    Die Handlung des Films ist 08/15. Die bösen Menschen, die lieben andersartigen Wesen – wobei die ja auch total brutal und mies miteinander umgehen, dennoch werden sie insgesamt als friedlich dargestellt.
    Die meisten finden den Film nur wegen der 3D-Effekte gut. Mich hat das nicht besonders beeindruckt, muss ich sagen, ja, schön, aber nicht mehr. Deshalb den ganzen Film zu loben, ist angesichts der voraussehbaren Handlung und der ausbleibenden Spannung unverständlich.
    Leider sind die meisten Menschen Mitläufer in jeder Hinsicht, und so reden halt auch bei diesem Film alle einander nach, wie toll er wäre…
    Und wer Titanic, einen psychologisch äußerst feinfühligen, realitätsnahen und spannenden Film, unter Avatar einordnet, der hat davon, was einen guten Film ausmacht, keine Ahnung.

    Fazit: Dieser mittelmäßige Film wurde von Anfang an enorm gepusht von allen Seiten (mit sau-viel Geld!), und die Masse hat den künstlichen Hype übernommen.

  66. nur kurz vorweg. also am ganzen gehate (egal von welcher seite) mag ich mich nicht beteiligen.
    es erschreckt mich nur ein wenig, wie viel energie manche hier in belangloses hin und her stecken.
    einen punkt hab ich aber den ich gerne teilen möchte. wieso hat hier noch niemand explizit den gedanken geäussert, dass dieser film vielleicht ein zweischneidiges schwert ist und unter seiner für jeden deutlich sichtbaren botschaft noch eine zweite transportieren könnte ?
    um diese ach soooo natürliche heile welt überhaupt erst zu betreten braucht der kerl schon einen avatar..???…. meiner meinung nach wird diese tatsache einfach mal locker von allen unter den teppich gekehrt. was bitte ist daran denn natürlich.?!? und das er ausgerechnet auch keine funktionstüchtigen beine hat macht die sache nur noch deutlicher, denn das, wird man unweigerlich denken müssen, ist ja schon eine gute sache für einen querschnitts gelähmten……..
    also für mich baut der film eine zumindest sehr fragwürdige brücke von einer welt, in eine imaginierte oder gerechnete…. stichwort: matrix…
    der film trifft den nerv der zeit sehr zielgenau. er greift die, in der abendländischen bevölkerung wachsende sehnsucht wieder einfacher und „natürlicher“ zu leben, auf und sagt uns die lösung ist ein avatar ?
    so: „yo!! leb doch deine naturverbundenheit virtuel aus“ … grotesk!!
    interessant, dass hier jemand geschrieben hat nach dem film hätte sich die echte welt scheisse angefühlt ich glaube er hat nen nagel auf den kopf getroffen … ich würde einen film bevorzugen aus dem ich rauskomme und mich fühle als wäre meine welt in der ich nun mal lebe doch noch zu retten und der mir mut macht dies auch anzupacken….
    man bedenke keine kritik hat darüber auch nur ein deutliches wort verloren… mir scheint das alles doch sehr sehr doppeldeutig.
    mag sein das ich altmodisch bin aber ich hab keinen bock meine heile welt in einer animierten umgebung mit meinem mir in allen belangen überlegenen zweit körper zu erleben…

  67. @avatar:
    ernsthaft, das mit der doppeldeutigen botschaft, die in der Tat kritisch zu betrachten ist; wär ich nie drauf gekommen, vielleicht unbewusst..
    Du hast glaub ich verdammt recht damit. und nein, das ist überhaupt nicht altmodisch. ich empfinde ähnlich wie du. dieser ganze virtuelle quatsch nimmt überhand in der heutigen zeit. mit dem echten Leben hat das nichts zu tun und kein Bildschirm, albernes I-Phone oder sonst eine technische, überflüssige spielerei (und schon gar kein angeblich soziales Netzwerk wie Facebook) kann das wettmachen.

  68. @Bernd:
    Ja, meist werden die offensichtlichsten Dinge, weil sie direkt vor unseren Augen liegen, übersehen. Das ist wie mit der Brille die du im ganzen Haus suchst, bis du merkst, dass du sie auf der Nase trägst. Am besten versteckt man etwas (gut getrant) vor den Augen aller. Cool das dir mein Beitrag eine weitere Perspektive eröffnet hat. Es scheint ja ein Bedürfniss zu bestehen, nach wieder stärkeren echten sozialen Netzwerken aus Fleisch, Blut, Stimme und Augen sowie nach einem generell wieder natürlicherem Leben in denen, die Dinge die man macht, einen direkteren Bezug zur Umgebung und deiner Lebenserhaltung haben. Trotz der zahlreichen Versuche, diese mit Biosupermarktartikeln, Facebook und und und…. in eine geordnete, kontrollierte, ökonomische Bahn zu lenken, hoffe ich weiterhin hoffen zu können, dass sich am Ende die natürliche Balance durchsetzt und sich alles wieder einpendelt.

  69. Wir schreiben nun das Jahr 2012, Avatar ist schon seit 3 Jahren Geschichte. Und bis heute hatte ich nicht ein einziges Mal auch nur im Ansatz das Bedürfnis mir diesen Film anzusehen. Vermutlich bin ich resistent gegen den „Zauber“ oder vielleicht bin ich auch ein Mensch der keinen FILM benötigt um den Zustand der Welt und der Gesellschaft zu erkennen.

    Mich berührt weder die Aufmachung noch das Werbebombardement noch das Thema.

  70. @ marcus… Wörd !!

  71. Habe gestern AVATAR zum ersten Mal gesehn… es lief auf den anderen Programmen auch nur…
    Ich lag richtig mit der Vermutung, dass ich mit dem Film nichts anfangen kann. Jetzt kann ich wenigstens mitreden. Ich bin froh, in diesem Foru andere gefunden zu haben, die von dem Fim ebenfalls nicht völlih geflasht waren…

    Ich dachte schon, bei mir wäre was kaputt…

    Danke euch. Ich freue mich über meinen Garten mit Bäumen, Blumen, Insektenhotel und Vogelhäuschen… 😉 Und alles in echt! Voll retro!

  72. – vorhersehbare Story, hat man schon tausendmal gesehen
    – einfallslos, da null überraschend
    – pseudo-kritisch: Gilt als Öko- oder sonstwie-Film obwohl er wirklich nur oberflächlichste Kritik bringt, auf dem Niveau von Disneys „Pocahontas“ – halt damit die Magazine was als Aufhänger haben 🙂 – nix was wehtut oder irgendwie anregt
    – tolle Technik?! 3D haut die Nachteile der CGI nicht raus, denn auf die Charaktere kommt’s an und die Navi sehen sch… aus: unechte Bewegungen, falsche Augen, unstrukturierte Haut (seht Euch mal die erste Szene an wo er in seinem Avatar ist, im direkten Vergleich mit den Wissenschaftlern … great god, er wirkt so reinkopiert wie „Roger Rabbit“!). Kein Vergleich z.B. mit den Außerirdischen aus den alten Star Wars Filmen (von 1975?!), die einfach von Schauspielern mit Masken gespielt werden. Die neueren Star Wars sehen leider genauso künstlich aus, CGI-Charaktere rocken einfach noch nicht.
    –> Wer so klug war sich Avatar noch nicht anzuschauen, lasst es lieber sein. Der Film ist in jeder Hinsicht hochgejubelt. Keine Story-Innovation wie sie Cameron bei Terminator noch gebracht hat, optisch gewöhnungsbedürftig (dann lieber gleich nen Manga ansehen, die sind wenigstens komplett animiert und nicht halbe-halbe), und platte Characters. Gnade uns, bald kommen die Fortsetzungen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: